Meine 5 Lieblings-Orte zum Lesen (und wo ich überhaupt nicht kann)

Schreibe einen Kommentar
Quelle: Pixabay.com

Bücher sind einfach praktisch. Deshalb gibt es sie wahrscheinlich schon so lange. Das Beste an ihnen ist ja meiner Meinung nach, dass man sie überall benutzen kann. Allerdings gibt es ein paar Orte, an denen Lesen einfach mehr Spaß macht als an anderen. Hier kommt meine ganz persönliche Liste von Lieblingsorten zum Lesen.

  1. Im Bett: Das ist tatsächlich der Ort, an dem ich am meisten lese. Abends zum Einschlafen oder auch mal morgens nach dem Aufwachen. Schön eingekuschelt und noch/schon im Halbschlaf kommen Geschichten bei mir irgendwie ganz anders an. Das kann ich auch nicht erklären. Ich besaß mal einen Radiowecker und merkte irgendwann erstaunt, dass ich die Botschaften vieler Lieder erst so richtig kapierte, wenn ich morgens damit geweckt wurde.  So ist es bei mir auch mit Geschichten. Außerdem hilft Lesen ganz toll beim Einschlafen. Allerdings habe ich gemerkt, dass ich sehr aufregende oder aufwühlende Bücher nachts weiterträume, was einen erholsamen Schlaf nicht gerade fördert.
  2. Auf dem Sofa: Ein fauler Sonntagnachmittag, draußen regnet es (wie hier im Sauerland sehr oft), das Wohnzimmer ist gemütlich warm, auf dem Couchtisch steht eine Tasse heißer Kakao und daneben liegt ein richtig gutes Buch – das ist das Paradies.
  3. Unter freiem Himmel: Viele Sommernachtmittage meiner Jugend habe ich folgendermaßen verbracht: Direkt nach der Schule und dem Mittagessen habe ich mich in kurze Klamotten geschmissen, eine Decke auf die Wiese vor meinem Elternhaus gelegt und dann stundenlang dort gelesen. Zwischendurch habe ich mich immer mal wieder umgedreht, wegen der gleichmäßigen Bräune, mir etwas zu Essen, zu Trinken oder eine Zigarette geholt (heute rauche ich nicht mehr, aber irgendwie war das auch schön damals). Das ist für mich die Idealvorstellung vom Sommer zuhause. Sehr gerne lese ich natürlich auch im Urlaub, je nach dem am Strand oder ein einem Liegestuhl vor einem gewaltigen Gebirge oder auf dem Balkon des Hotels in einer Großstadt. Urlaub und Lesen gehören für mich zusammen.
  4. In der Bahn: Ich mag Bahnfahren. Trotz aller Verspätungen und Sitzplatzmangels und komischer Menschen mit Körpergeruch. Eine Zeit lang bin ich mal zur Arbeit gependelt, jeden Morgen zwei Stunden und jeden Abend auch. Es hat mir nicht so viel ausgemacht, weil ich immer ein Buch dabei hatte. Dieses Gefühl, mit einer Zugfahrt eine Reise zu beginnen, hat aber auch das Pendeln nicht auslöschen können.
  5. Im Wartezimmer: Warten macht keinen Spaß. In Wartezimmern kommt meistens noch dazu, dass man irgendein Problem hat: Ein gesundheitliches beim Arzt, ein bürokratisches im Rathaus und einen kaputten Auspuff in der Werkstatt. Ein gutes Buch kann einem die unangenehme Wartezeit versüßen, weil es einen zumindest geistig an einen schöneren Ort führt.

Wo ich überhaupt nicht lesen kann:

  1. Auf dem Beifahrersitz: Vielleicht kennst du das ja: Lese ich auf dem Beifahrersitz auch nur eine Seite, wird mir kotzübel. Meinem Mann macht das nichts aus und ich beneide ihn darum. Auf einer Fahrt an die Nordsee hat er mal die Hälfte eines “Tribute von Panem”-Buches gelesen. Bis heute verstehe ich nicht, wie er das hinbekommen hat.
  2. In Cafés: Es gibt ja dieses romantische Bild von dem im Straßencafé lesenden Menschen. Mich würdest du nie so sehen. Schließlich gehe ich ja nicht in ein Café, um mich dann in einer Buch-Welt zu verlieren, sondern um das Essen und die Getränke zu genießen, mich mit meinem Gegenüber zu unterhalten und um die Leute zu beobachten.
  3. Im Fitnessstudio: Früher dachte ich mal, ein spannendes Buch könnte mich von den Strapazen einer halbstündigen Trainingseinheit auf dem Stepper ablenken. Nope. Das wackelt einfach zu viel. Auf dem Fahrrad geht das ja noch, aber da macht mir das Lesen auch keinen Spaß.

Übrigens unterscheide ich beim Lesen nicht zwischen gedruckten Büchern und E-Books. Jede Buchform hat ihre Vorteile. Am Strand oder im Freibad würde ich eher zum Printbuch greifen, nachts im Bett hingegen ist ein beleuchteter e-Reader ziemlich praktisch, ebenso wie unterwegs wegen des geringeren Gewichts. Letztlich kommt es mir nur auf den Inhalt des Buches an.

Und nun würde ich gerne von dir wissen, wo du am liebsten liest. Was sind deine Lieblings-Leseorte und wo kannst du überhaupt nicht lesen? Schreib es mir in die Kommentare!

Bekommst du schon den Hubbi-Newsletter? Nein? Oha, dann verpasst du was. So erhältst du nämlich jeden Monat einen Hubbi-Kurzkrimi portofrei ins E-Mail-Postfach, du kannst an tollen Gewinnspielen teilnehmen und bekommst exklusive Blicke hinter die Kulissen. Alles total kostenlos, vertraulich und natürlich jederzeit abbestellbar. Neugierig geworden? Hier entlang.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>